Vereinschronik

Chronik des Karnevalvereins „Bruchkatze“ e. V. Ramstein

 

1951

Der erste Fastnachtsumzug wird veranstaltet. Der „Heimatverein“ bildet im Herbst eine Karnevalsabteilung.

 

1952

Die ersten organisierten Kappensitzungen in den Gasthäusern „Pletsch“ und „Rathausstuben“.

 

1953

Gastsitzung des KV Landstuhl im Saal Bossung.

 

1954

Erstes eigenes Saisonprogramm mit Prinzenpaar Fridolin I. und Maria I.

 

1955

Zwei große Gemeinschaftssitzungen mit dem KV Kaiserslautern, KV Zweibrücken, KV Waldfischbach.

 

1956

Der alljährliche Fastnachtsumzug erhält immer größeren Zuspruch.

 

1957

Amerikanische Offiziersfrauen bilden eine Garde. Eröffnungssitzung am Elften im Elften.

 

1958

Uraufführung „Ramsteiner Karnevalslied“. Es residieren Max der Stramme und Irene vom übern großen Teich (US-Offiziersgattin).

 

1959

Der Hausorden „Die schwarze Katz“ wird kreiert. Das „Ramsteiner Karnevalslied“ von Rudolf
Schreiner mit Notensatz von Albert Schirra wird zum Erfolg.

 

1960

Trennung vom Heimatverein. Gründungsversammlung am 29.04. im Gasthaus „Schwanen“ in der Nollstraße.

 

1961

Der bereits zur Tradition gewordene Ramsteiner Fastnachtsumzug zählt mehr als 10.000 Zuschauer aus der gesamten Region - Elferratswagen „Kaff der Guten Hoffnung“. Einladung aller Westricher Karnevalsvereine am 08. Oktober ins Schlosscafé Landstuhl wegen einer Beteiligung am Umzug. Ein Zufallsprodukt wird dabei die WEFA-Gemeinschaftssitzung.

 

1962

11jähriges Jubiläum. Beim Umzug, der leider zwei Tage vorher wegen der Flugkatastrophe in Hamburg und des schweren Grubenunglücks im Saarland abgesagt wurde, sollten erstmals mehrere Kapellen (8 Musikvereine) mitspielen. Die erste WEFA-Gemeinschaftssitzung in Bruchmühlbach.

 

1963

Streit mit Bürgermeister Peter Pfeiffer gibt Anlass zum Motto „Peterchens Mondfahrt“.

 

1964

Der Umzug wird zum „Westricher Fastnachtsumzug“. Laut Presse erstmals über 20.000 Zuschauer.

 

 

1965

Ramstein feiert 750jähriges Bestehen. Die Bruchkatzen feiern mit. Die Mitgliederzahl des Vereins steigt auf 150.

 

1966

Aktive Mitwirkung bei der WEFA („Westriche Fastnacht“) in Homburg. Prunksitzung in Schrollbach/Niedermohr.

 

1967

Gegenseitiger Besuch mit KG Schlotte, Schifferstadt.

 

1968

Zwei Prunksitzungen, dabei zu Gast die „Weinheimer Blüten“ mit den Blütensängern.

 

1969

Gemeinsame Elfter im Elften-Sitzung mit den „Miesebacher Vielläppcher“.

 

1970

Der diesjährige Westrich Fastnachtsumzug ist mit 25.000 Zuschauern in aller Munde.

 

1971

Gäste aus Stiring Wendel (Frankreich), Bexbach und Rammelsbach. Ein Umzugskomitee bewährte sich erstmals.

 

1972

Uraufführung des „Bruchkatzen Narrhallamarsches“ von Jack Weber.

Am 29.12.1972 wird der Senat ins Leben gerufen. Senatspräsident ist Ludwig Schulz.

 

1973

Festliche Jubiläumssaison „22 Jahre Bruchkatze - 22 Jahre Ramsteiner Fastnacht“ mit zahlreichen Gästen. Als Geschenk gibt es einen Jubiläumswein. Der Senat befasst sich mit der Schaffung eines besonderen Verdienstordens.

 

1974

Erste Verleihung des Senatsverdienstordens „Alles für die Katz“. Veranstaltungen finden wieder im Saal Bossung mit eigener Bewirtschaftung statt. Ein Vereinsraum wird in der Nikolausschule eingerichtet.

 

1975

WEFA-Herbsttreffen mit Schlachtfest. Die Bruchkatzen gestalten die Ramsteiner Kerwe mit.

 

1976

Die Garde „Grün-Weiße-Funken“ erreichen in Neustadt beim Gardeturnier im Garde- und Schautanz jeweils den 4. Platz.

 

1977

Über 300 Mitglieder. Veranstaltung von 3 Prunksitzungen mit großem Erfolg. Einweihung des Vereinsheims „Bruchkatzenkeller“ in der Marktstraße am 28. Dezember.

 

1978

Der Sonderorden „Katzenbuckel“ wird entworfen und angeboten. Die Grün-Weiße-Funken erhalten eine Einladung zum Auftritt im Ostseebad Damp 2000.

 

1979

Gründung der Senatsgarde. Der Kreis eigenen Büttenredner wird größer. Präsident und Prinzessin besuchen alle Kranken aus Ramstein und Miesenbach am Rosenmontag im Landstuhler Krankenhaus.

 

1980

Die Bruchkatzen bekommen den Schlüssel des Landkreises überreicht. Der Umzug erreicht die neue Dimension von 2.200 Mitwirkenden und geschätzten 30.000 Zuschauern.

 

1981

Zu Gast in Ramstein -VDK-Sitzung -Narrensänger Gegenbesuch in Ramstein.

 

1982

Hans Zodet löst Franz Nordmann als Präsident ab. Die Jugend kommt mehr in die Verantwortung. Ehrenpräsident Schrupp aus den USA besucht den Ramsteiner Karneval.

 

1983

„Trotz Rabatz - lacht die Katz“; ein Motto welches in die Zeit passte. Das erste Ramsteiner Dorffest findet auf Initiative der Bruchkatzen statt.

 

1984

33 Jahre Ramsteiner Fastnacht. Mit viel Idealismus und Einfallsreichtum feiern die Bruchkatzen Geburtstag und veranstalten ein Fastnachtsumzug der Superlative.

 

1985

Charmante Regentschaft durch ein amerikanisches Prinzenpaar. Die Bellheimer Meistergarde ist zu Gast in Ramstein. Zehntausende Besucher schunkeln und spenden Beifall beim Westricher Fastnachtsumzug.

 

1986

Pfarrer Pflanz steht zum ersten Mal in der Figur als „Bruchrabe“ in der Bütt. Stimmungsvoller Abschied in der alten Turnhalle des TV 03, in der jahrelang Sitzungen abgehalten wurden.

 

1987

Ein langgehegter Wunsch geht in Erfüllung: Der Einzug in das neu errichtete „Haus des Bürgers“. Ramsteiner Fastnacht im neuen Haus, ein Augen und Ohrenschmaus. Erstmals wird ein Gottesdienst unter Mitwirkung der Bruchkatzen als „Messe der Freude“ veranstaltet. Nach der Neugestaltung und Renovierung des Vereinsheimes „Narrenstube“ folgt am 11.11. die Einweihung des „Narrenbrunnens“ vor dem Haus des Bürgers.

 

1988

Erstmals findet die „Westriche Fastnacht“ (WEFA) in der närrischen Hochburg Ramstein statt. Die Senioren des Landkreises waren zu einer eigenen Sitzung eingeladen und erlebten einen wahren Fastnachtswirbel. Beide Großveranstaltungen bestätigten die Organisationsstärke der Bruchkatzen.

 

1989

Die Guggemusiker bringen die närrische Ramsteiner Bühne zum beben. Gemeinsamer Gardetanz der Atzeler und Ramsteiner Gardemädchen bei der WEFA in Landstuhl. Jahreshauptversammlung der Vereinigung Badisch-Pfälzischer Karnevalvereine im „Haus des Bürgers“. Erstmalig öffentliche Verleihung des vom KV-Bruchkatze geschaffenen Ordens „Ehre wem Ehre von Ramstein - Miesenbach gebührt“.

 

 

1990

Mit Bernd Pletsch hat ein junger Präsident dieses Amt übernommen, doch die Unwegsamkeiten des Lebens bestimmen, dass erstmals eine Präsidentin (Sabine Müller) das närrische Zepter schwingt. Die wundervolle närrische Saison endet mit der Absage des Fastnachtumzuges wegen schwerer Stürme und wolkenbruchartigen Regenfällen.

 

1991

„Es war alles für die Katz“. Treffender kann man diese Saison nicht beschreiben. Ab 15.Januar wurden alle Veranstaltungen wegen des Golfkrieges abgesagt. Die „Bruchkatz‘“ weinte.

 

1992

„Trotz leerer Kasse, hoch die Tasse“. Frei nach dem Ordensmotto zeigen über hundert Aktive fastnachtlichen Nachholbedarf. Fastnacht bis zur Erschöpfungsgrenze.

 

1993

Steigende Mitgliederzahlen (erstmals über 500) und weitere Aktive (inzwischen 125) vermitteln Stimmung, Humor und garantieren für ein voll besetztes Haus des Bürgers. 50.000 Zuschauer erleben eine tolle, frohe und heitere Straßenfastnacht.

 

1994

Die Jugendarbeit der letzten Jahre trägt erste Früchte. Die Grün-Weißen-Funken belegen beim Pfalzturnier in Bellheim den 3. Platz; das Tanzpaar Vanessa Lutz und Christian Dupont wurde Vierte. Beide Gruppen qualifizierten sich für das Halbfinale zur Deutschen Tanzsportmeisterschaft. Laut Tageszeitung „Die Rheinpfalz“ veranstalten die Bruchkatzen eine „fernsehreife Prunksitzung“.

 

1995

44 Jahre Ramsteiner Fastnacht. 44 Jahre Ramsteiner Bruchkatzen. Ausstellung im Heimatmuseum zum Thema „44 Jahre Westricher Fastnachtsumzug“. Großartige Jubiläumssaison u. a. mit den Mainzer Hofsängern und den Weinheimer Blütensängen. Der Senat feiert sein Bestehen mit 22 Jahren. Die Veranstaltungen werden von über 4.000 Personen besucht.

 

1996

Beteiligung an den Festlichkeiten „10 Jahre Haus des Bürgers, 5 Jahre Stadtrechte und 5 Jahre Partnerschaft Maxéville“. Jürgen Lesmeister ist neuer Präsident der Bruchkatzen. Mitgliederstand: 537. Ein Zeichen guter Zusammenarbeit. Die „Timmer Band“ spielt im 11. Jahr. Erstmals wird ein Oktoberfest durchgeführt.

 

1997

Der Ramsteiner Marktbrunnen, auch „Narrenbrunnen“ genannt, dient als Motiv für den Jahresorden der „Vereinigung Badisch Pfälzischer Karnevalsvereine“. Angelehnt an das Ordensmotto wird mit einer kleinen Feier in der Stadtmitte ein Ahornbaum gepflanzt.

 

1998

Die 36. WEFA, ein Spiegelbild der Fastnacht in der Westpfalz, gastiert nach 10 Jahren zum zweiten Mal bei den Bruchkatzen. Ehrengäste sind u.a. Ministerpräsident Kurt Beck und BDK-Präsident Franz Wolf. Zum ersten Mal findet ein Guggemusik-Festival statt.

 

1999

Nach längeren Vorbereitungen wurde der Bau einer Lagerhalle (mit großen Eigenleistungen) in der Talstraße verwirklicht. Somit können Aufbauten der Umzugswägen, Bühnenaufbauten, DEKO-Teile, Verkaufsstände u.ä. zentral gelagert werden. Die Bambinis - die Gruppe der jüngsten Aktiven - wird mit großem Erfolg gegründet.

 

2000

Die Narrenvielfalt ist berauschend beim Start ins neue Jahrtausend. Weit über 150 Aktive erfreuen unsere Besucher bei der sogenannten „Milleniumkampagne“. Rekordkulisse mit 60.000 Besuchern beim Umzug am Fastnachtsdienstag.

 

2001

Unter der Adresse www.bruchkatze-ramstein.de unterhält der Verein eine eigene Webseite im Internet. Eine einmalige Dokumentation über die Ramsteiner Straßenfastnacht hat Hans Mahl verfasst und der Öffentlichkeit vorgestellt. Diese wertvolle Chronik umfasst 3 Bildbände.

 

2002

Nach langen Jahren regiert in dieser Saison wieder ein Prinzenpaar. Es war das einzige Prinzenpaar im WEFA-Bereich und schon deshalb häufig im Mittelpunkt. Die jährliche Dankeschön-Fahrt führte ins schöne Ahrtal. Unvergesslich die Fahrt mit dem doppelstöckigen Bus über die Nordschleife des Nürburgringes. Die Gesangsgruppe Hofkater feiert 11 jähriges Bestehen.

 

2003

Neuwahlen des Präsidiums in der Jahreshauptversammlung der Badisch-Pfälzischen-Karnevalvereine, welche am 17.05. im Haus des Bürgers stattfand. Die Bruchkatzen waren zum zweiten Mal Gastgeber für über 300 Mitgliedsvereine aus Baden und der Pfalz. Großartiger Auftritt des Hofnarren Andreas Franz in der Badisch-Pfälzischen-Fernsehsitzung im SWR 3. Die Musik- und Clowngruppe „Nodequeeler“ ist ein Garant für Hochstimmung und besteht bereits 11 Jahre.

 

2004

Bei der alle zwei Jahre in Ramstein stattfindenden Kreisseniorensitzung, waren über 550 Senioren zu Gast. Ein kurzweiliges Vier-Stunden-Programm wurde begeistert aufgenommen. In der Vereinsfamilie konnte das 550. Mitglied begrüßt werden.

 

2005

Die „Bruchkatz“ dankt für langjährige Unterstützung. 80 Mitglieder konnten für 11, 22, 33 und 44 Jahre Vereinstreue geehrt werden. Beim diesjährigen Rheinland-Pfalz-Tag in Bad Ems vertraten die Bruchkatzen mit großer Aktivenschar den Landkreis Kaiserslautern. Einhundertvier junge Tänzerinnen und Tänzer, betreut von zehn Trainerinnen, tanzen in dieser Saison für die Bruchkatzen; mit über 150 Aktiven wird die höchste Aktivenzahl seit Bestehen erreicht.

 

2006

55 Jahre Bruchkatzen, 55 Jahre Ramsteiner Fastnacht, 33 Jahre Bruchkatzensenat. Ein Beweis für die Qualität der Ramsteiner Fastnacht  ist die seit Jahren steigende Zahl der Auswärtsauftritte der Aktiven, z.B. die beliebte Clown- und Stimmungsgruppe "Nodequeeler". Sehr gefragt auch die Hofkater, Hofnarr Andreas Franz, die Garden und Funkenmariechen sowie unsere Büttenkräfte. Die Grün-Weißen-Funken tanzen mit ihren neuen Uniformen bei der Verleihung des Goldenen Löwen in Speyer.

 

2007

Die Bruchkatzen sind Gastgeber der 45. (WEFA). 30 Karnevalvereine, über 20 Tollitäten geben dieser Gemeinschaftsveranstaltung eine besondere Note. Die Dankeschön-Fahrt der Aktiven führt nach Heidelberg und zum Fastnachtsmuseum in Speyer. Nach mehrjähriger Unterbrechung gestalten die Bruchkatzen die Narrenmesse in der kath. Kirche mit.

 

2008

Die kürzeste Kampagne des Jahrhunderts mit nur 87 Tagen endet bereits am 6. Februar. Allen Aktiven großes Lob für eine tolle Saison. Die Timmer-Band begleitet die Veranstaltungen im närrischen 22. Jahr. Eine Spendenaktion für krebskranke Kinder auf Initiative von Prinzessin Stefanie I. erbringt in der Summe 2500 Euro.

 

2009

Ein Prinzenpaar residiert in der Ramsteiner Fastnacht und vertritt die Bruchkatzen bei 55 offiziellen Anlässen. Der Verein feiert am 11.11. „22 Jahre Narrenbrunnen“. Präsident und Vorsitzender Jürgen Lesmeister wird in der Jahreshauptversammlung der Badisch-Pfälzischen Karnevalvereine zu deren Präsident gewählt. Dieser Vereinigung gehören 376 Vereine mit ca. 82.000 Mitgliedern an.

 

2010

Eis und Schnee sind Begleiter der gesamten Kampagne; die winterlichen Gegebenheiten hatten alle mehr als sonst gefordert. Ein tolles Programm bringt volle Säle. Herausragendes Ereignis ist jedoch die Fernsehsitzung mit 2 Beiträgen der Ramsteiner Bruchkatzen (Hofkater und Hofnarr). Den Umzug am Fastnachtsdienstag unterstützen 18 Karnevalvereine und musikalisch unter anderem 4 Guggemusik-Kapellen.

 

2011

Über eine lange Saison – bis zum 08. März – darf man sich im 60. Jahr der Bruchkatzenfastnacht freuen. Mit dem Bühnenprogramm haben die Bruchkatzen Maßstäbe gesetzt. Aus bescheidenen Umzugsanfängen ist mit dem Westrichen Fastnachtsumzug ein Riesenspektakel geworden, das viele tausend Besucher aus dem Umland anzieht. Die Bruchkatzen zählen zu den mitgliedsstärksten und traditionsreichsten Karnevalvereinen der Region.

 

2012

„Bühne frei im Jubiläumsjahr, für Ramsteins bunte Narrenschar“ lautet das Ordensmotto, denn bereits im 25. Jahr wird die Bruchkatzenfastnacht im Ramsteiner Haus des Bürgers gefeiert. Bis zum Jahr 1987 fanden die Prunksitzungen in der alten Vereinsturnhalle des TV03 Ramstein statt.

 

2013

Nach 20 Jahren Verabschiedung mit einem weinenden Auge von der Musikgruppe „Nodequeeler“. Die als Clowns auftretenden Musikanten konnten viele tolle Auftritte in der Pfalz, Baden, Saarland und sogar Frankreich verbuchen und das Publikum begeistern. Mittlerweile richten die Bruchkatzen die Seniorensitzung des Landkreises jährlich im Haus des Bürgers aus.

 

2014

Mit dem Ordensmotto „Ein Rettungsschirm für Groß und Klein kann nur die Fasenacht in Ramstein sein“ zeigen die Bruchkatzen, dass sie in der Tat niemanden im Regen stehen lassen. Denn im wahrsten Sinne des Wortes können nämlich am 04. März tausende von Menschen bei frühlingshaften Temperaturen einen farbenprächtigen Westrichen Fastnachtsumzug bewundern.

 

2015

Nach 30 Jahren beendet die Kapelle Timmer ihr Gastspiel bei den Bruchkatzen. Die Stadt Ramstein-Miesenbach feiert dieses Jahr 800jähriges Jubiläum und richtet das Landesfest Rheinland-Pfalz-Tag aus. Dies ist im Ordensmotto verarbeitet. Die Bruchkatzen freuen sich die Stadt bei diesem Großereignis bei der Organisation des Festumzuges tatkräftig unterstützen zu dürfen. Die Stadt hat sich bei diesem einzigartigen Ereignis selbst übertroffen.

 

2016

Zwei Ereignisse sorgen für Wehmut in der Ramsteiner Fastnacht. Der allzufrühe Tod des Bürgermeisters und Bruchkatzenfreund Klaus Layes und die Absage des 65. Westrichen Fastnachtsumzuges wegen eines Sturmtiefs. Statt des Umzuges findet eine spontane Prunksitzung und Fastnachts-Party mit allen Aktiven der Bruchkatzen, Vereinen des Westrichs, den Amerikanern und vielen närrischen Freunden im Haus des Bürgers statt! Ein Lob an die Organisatoren und alle, die mit ihren Beiträgen einen würdigen Abschluss der Ramsteiner Fastnachtssaion möglich machten!

Erstmals konnten 3 Personen am bayrischen Abend für eine 55jährige Mitgliedschaft geehrt werden.

 

2017

66 Jahre Bruchkatzen, 66 Jahre Ramsteiner Fastnacht, 44 Jahre Senat.

Durch wochenlange Vorbereitung und vollen Einsatz unserer Aktiven und Mitwirkung der Straußbuwe, wurde die Jubiläumsgala zum einem einzigarten besonderen Event!

Leider beschert uns der Wettergott einen nassen Jubiläumsumzug. Beim passieren der Ehrentribühne erwartet Prinzessin Sara I jedoch ein farbenprächtiger Regenbogen.

Nach rund 40 Jahren verlassen die Bruchkatzen die Narrenstube in der Marktstraße und ziehen in neue Räumlichkeiten im Dienstleistungszentrum in der Schulstraße.

Die ganze Welt kann uns bei Facebook finden.

 

2018

Abschluss der Jubiläumskampagne und Eröffnung der neuen Saison am 11.11 um 11.11 Uhr bei Regen am Narrenbrunnen.

 

Wir starten offiziell in unseren neuen Räumen in der Schulstraße 4 (Dienstleistungszentrum) in die Kampagne. Ehrenvorsitzender Hermann Müller und Vorsitzender Erik Martin sind und waren maßgeblich an der Herrichtung der Räume beteiligt.

Unser Ahornbaum steht nun am alten Friedhof und hat eine Hinweistafel erhalten.

Über 1.200 Zuschauer sehen unsere Veranstaltungen im Haus des Bürgers. Hofkater und Hofnarr glänzen bei der Fernsehprunksitzung in Frankenthal.

 

2019

Nach 2011 konnte man sich wieder über eine bis zum 05.03. andauernde Kampagne freuen.

Nach frühlingshaften Temperaturen und Sonne satt im Februar wurde der Fastnachtsendspurt von schlechtem nasskaltem Wetter heimgesucht. Eine Sturmwarnung am frühen Fastnachsdienstagmorgen ließ die Verantwortlichen der Bruchkatzen und Stadt eine schwere Entscheidung fällen. Der Umzug startete eine Stunde später und die Umzugsstrecke wurde verlegt und dadurch verkürzt. Aufgrund der schnellen Verbreitung in den sozialen Netzwerken kamen trotzdem viele Fasnachtsfreunde um den Höhepunkt der Ramsteiner Fastnacht zu feiern.